Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite zu verbessern. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinie .

Online-Hilfe

Windows

Nach Aktivierung des Windows-Dateidienstes können Sie über ein beliebiges Windows-Betriebssystem (z. B. Windows 7) auf Ihr NAS zugreifen. Der Windows-Dateidienst ist auch als CIFS oder SAMBA bekannt.

  • Workgroup (Arbeitsgruppe): Dies ist die Arbeitsgruppe in Ihrem lokalen Netzwerk, dem Ihr NAS angehört.
  • WINS-Server: Microsoft Windows Internet Name Service (WINS) ist ein Dienst für die Zuordnung von NetBIOS-Namen zu IP-Adressen. Windows-Benutzer können das System einfacher in TCP/IP-Netzwerken erreichen, wenn das System so konfiguriert wurde, dass es bei einem WINS-Server registriert wird.
  • Vollständiges Protokoll für den Windows Dateidienst: Je nach Ihrer Netzwerkkonfiguration können Sie die höchste Protokollebene einstellen, die von Ihrem NAS unterstützt wird.
    • SMB 3: SMB 3 wird seit Windows 8 und Windows Server 2012 unterstützt. Es handelt sich um die erweiterte Version von SMB 2.
    • SMB 2: SMB (Server Message Block) 2 wird seit Windows Vista unterstützt und ist die erweiterte Version von SMB. SMB 2 bietet die Möglichkeit mehrere SMB-Aktionen zu einer einzelnen Anforderung zu verbinden, um die Anzahl der Netzwerkpakete zu verringern und eine Leistungssteigerung zu erreichen.
  • Local Master Browser (Lokaler Hauptbrowser): Nach Aktivierung dieser Option sammelt Ihr NAS von Ihrem lokalen Netzwerk Namen aller Computer in seiner Arbeitsgruppe.
Erinnerung: Durch Aktivierung dieser Funktion wird möglicherweise verhindert, dass Ihre Festplatte(n) den Tiefschlafmodus aufruft/aufrufen.
  • Nur NTLMv2-Authentifizierung aktivieren: NTLMv2 steht für NT LAN Manager Version 2. Wenn diese Option aktiviert ist, ist eine Anmeldung für die freigegebenen Ordner mittels Microsoft Networking nur über NTLMv2-Authentifizierung möglich. Wenn die Funktion deaktiviert ist, wird standardmäßig NTLM (NT LAN Manager) verwendet und NTLMv2 kann vom Client ausgehandelt werden. Diese Einstellung ist standardmäßig deaktiviert.
  • Opportunistische Sperre deaktivieren: Wenn Sie diese Option aktivieren, wird die "Opportunistische Sperre" von CIFS deaktiviert, was zu einer besseren Leistung führt, wenn Datenbankanwendungen auf Datenbankdateien im freigegebenen Ordner des NAS über das Netzwerk zugreifen.
  • Aktiviert das Fehlerprotokoll: Wenn diese Option aktiviert ist, werden detaillierte Protokolle für Debugging-Zwecke gespeichert. Die Aktivierung dieser Option beeinträchtigt die Systemleistung.

Weitere Informatione

NAS 106 – NAS mit Microsoft Windows verwenden<