Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite zu verbessern. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinie .

Online-Hilfe

Netzwerk

Hinweis: Diese Funktion kann je nach eingesetztem NAS-Modell variieren.


Hier können Sie Servername, LAN- und Wi-Fi-Einstellungen konfigurieren. Weitere Einstellungen beinhalten IP-Adresse, DNS-Server und Standard-Gateway.

  • Server Name (Servername): Ein Online-Name für Ihr NAS.
  • Default Gateway (Standard-Gateway): Das Standard-Gateway, das Sie verwenden möchten.
  • DNS Server (DNS-Server): Hier können Sie den DNS-Server festlegen, den Sie nutzen möchten. Wenn Sie Ihre IP-Adresse per DHCP zugewiesen bekommen möchten, bezieht das System automatisch die verfügbaren DNS-Server für Sie. Falls Sie manuell eine IP-Adresse eingeben möchten, müssen Sie auch den DNS-Server manuell eingeben.

    Erinnerung: Der Einsatz eines ungültigen DNS-Servers wirkt sich auf einige netzwerkbezogene Funktionen aus (z. B. Download Center (Download-Center)). Falls Sie hinsichtlich der Einrichtung unsicher sind, wählen Sie bitte die Option zum automatischen Beziehen Ihrer IP-Adresse.

  • DHCP-Servereinstellungen: Die DHCP-Einstellungen können nur verändert werden, wenn die IP-Adresse manuell konfiguriert wurde.
    • Gültigkeitsdauer (Std.): Geben Sie einen Wert (1-720) für die DHCP-Gültigkeitsdauer (in Std.) der IP-Adresse an, welche den entsprechenden DHCP-Clients zugewiesen wird.
    • Primary-/Secondary-DNS: Geben Sie die Primary-/Secondary-DNS-Adresse für die DHCP-Clients an.
    • Domänenname: Wählen Sie die Domain für den DHCP-Servers.
    • Subnetz-Liste: Hier können Sie Subnetze hinzufügen.
    • DHCP-Client-Liste: Hier können Sie die Liste aller DHCP-Clients mit ihren Netzwerk-Konfigurationen überprüfen (bspw. MAC-Adresse, IP-Adresse, Hostname und die verbleibende Gültigkeitsdauer).
    • DHCP-Reservierungen: Wenn einem DHCP-Client bei weiteren Anmeldungen immer dieselbe IP-Adresse zugeordnet werden soll, können Sie Adresse auf die DHCP-Reservierungsliste setzen.
  • Proxy: Hier können Sie Proxy-Serververbindungen aktivieren, wodurch das NAS per Proxy-Server eine Verbindung zum Internet herstellen kann.
    • Proxy-Server: Die Adresse des Proxy-Servers, zu dem Sie eine Verbindung herstellen möchten. (Unterstützt HTTP und HTTPS)
    • Port: Der Kommunikationsport des Proxy-Servers.
    • Authentifizierung: Falls der von Ihnen verwendete Proxy-Server eine Authentifizierung erfordert, können Sie diese hier aktivieren und dann Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort eingeben.
  • PPPoE
    • Wenn Sie DSL oder ein Kabelmodem nutzen, um sich mit dem Internet zu verbinden und Ihr Internetanbieter das PPPoE-Protokoll (Point to Point Protocol over Ethernet) verwendet, können Sie unter [Einstellungen] > [Netzwerk] > [PPPoE] Ihre Zugangsdaten eingeben, wenn Sie möchten, dass sich das System selbstständig mit dem Internet verbindet, ohne einen Router zu nutzen. Für weitere Informationen über PPPoE wenden Sie sich bitte an Ihren Internetanbieter oder Ihren Netzwerkadministrator.
  • VPN
    • VPN-Server verbinden, um auf das virtuelle private Netzwerk zuzugreifen. ASUSTOR NAS unterstützt unterschiedliche Verbindungseinstellungsdateien, damit Sie sich mit dem VPN-Server Ihrer Wahl verbinden können. Aktuell unterstützt der ASUSTOR VPN-Client die beiden am häufigsten genutzten Verbindungsprotokolle: PPTP und OpenVPN
  • Link Aggregation
    • Link Aggregation (auch Trunking, Bonding oder Teaming genannt) kombiniert zwei oder mehr Netzwerkverbindungen zu einer. Zur Nutzung von Link Aggregation müssen Ihre Netzwerkkabel mit demselben Netzwerk-Switch verbunden sein, Ihr Netzwerk-Switch muss Link Aggregation unterstützen.

Weitere Informationen

NAS 105 – Netzwerk: Einsteigerhandbuch
NAS 307 – Netzwerk: Link Aggregation